Osteopathie bei Arthrose

in Dresden


6 Tipps für einen gesunden Gelenkknorpel

Arthrose, auch bekannt als „Arthrosis deformans“. Es setzt sich aus dem altgriechischen Wort „arthron“ und dem lateinischen Wort „deformans“ zusammen. Arthron ist das Gelenk und deformans wird mit entstellen oder sogar verstümmeln übersetzt.

Allgemeiner Aufbau eines Gelenks

Ein Gelenk besteht aus mindestens zwei Knochen. Diese werden durch eine bindegewebige Kapsel und durch verschiedene Bänder zusammengehalten. Gelenke besitzen Gelenkknorpel. Dieser dient unter anderem als Stoßdämpfer und für die Begradigung zweier Gelenkflächen. Gelenke benötigen für die aktive Stabilität Muskeln, welche nah am Gelenk ansetzen. Für die passive Stabilität sogenannte Haltebänder. 

Knorpelscheiben

Einige Gelenke besitzen dazu noch Komponenten, welche Zug und Druckbelastungen abfangen sollen. So besitzt Ihr Kniegelenk einen inneren und äußeren Meniscus („mondförmiger Körper) und die Wirbelsäule Bandscheiben. Des Weiteren finden wir im Kiefergelenk und in der Schambeinfuge eine druckausgleichende Struktur. Auch im Schultergürtel und Ellenbogengelenk sind solche Elemente vorhanden. 

Arthrose und Durchblutung

Oft liest man in verschiedener Literatur, dass Knorpel nicht durchblutet wird. „Bei Arthrosen beobachtet man aber, dass die Zahl der Gefäße im subchondralen Knochenbereich, aber auch in der kalzifizierten Knorpelzone deutlich zunimmt.“ – Frans Van den Berg – „Das Bindegewebe des Bewegungsapparates verstehen und beeinflussen“ –  © 2011 Georg Thieme Verlag KG – Stuttgart

Die Hauptversorgung einer Knorpelschicht mit Nährstoffen wird durch die sogenannte Synovialflüssigkeit hergestellt. Die Synovialflüssigkeit wird durch die Gelenkkapsel produziert. Dafür ist ein Gleichgewicht zwischen Be – und Entlastung vom jeweiligen Gelenk notwendig. Sobald Faktoren entstehen, welche zur Knorpelabnutzung führen und auf längere Sicht den Knorpel schädigen, spricht man von Arthrose. Es existieren vier Arthrosestadien. Schulmedizinisch erfolgen unter anderem Röntgenbilder für die Sicherung der Diagnose.

Für die ausreichende Versorgung eines Gelenks sollten auch die Zu- und Abflüsse der Blutgefäße im Gelenkbereich einwandfrei funktionieren. Arthrose kann die Folge von verschiedenen, schon länger bestehenden Störungen sein. Die Durchblutung eines Gelenks kann durch osteopathische Techniken stimuliert werden. 

6 Tipps für einen gesunden Knorpel

1. Ernährung – den Körper von innen heraus stärken

  •  Ackerschachtelhalm – enthält unter anderem Kieselsäure und wird eingesetzt bei arthrotischen Gelenkbeschwerden
  •  Mangan, Magnesium und Zink- haltige Lebensmittel 
  • Vitamin C und E
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser Tee und Gemüsesäften

2. Eine gesunde Dosis Sport

Beim Kraftsport beispielsweise wächst die Muskulatur und stabilisiert die Gelenke, welche nun vor mehr Abrieb geschützt werden können. Das Fett im Körper nimmt ab, somit verringern sich auch entzündungsfördernde Substanzen im Körper.  Nutzen Sie dafür Übungen wie:  Kniebeuge, Kreuzheben und Bankdrücken oder Liegestütze, Wandern und Radfahren. Vermeiden Sie möglichst Kontaktsportarten. 

3. Nikotin, Alkohol und Zucker im Übermaß vermeiden

Entzündungsfördernde Substanzen und nervenschädigende Stoffe sollten bei fortgeschrittener Arthrose unbedingt vermieden werden. 

4.  Einhalten der Schlafhygiene

Wie soll der Körper bei unzureichenden Nachtschlaf in die Regeneration kommen?

Im Schlaf ist unter anderem das Lymphsystem sehr aktiv, sämtliche Giftstoffe werden neben den Venen abtransportiert. Es werden kleinere Muskelrisse repariert. Während wir schlafen wird quasi der Müll im Körper recycelt. Dafür sollte man mindestens auf 8 Stunden Schlaf täglich kommen.  Vermeiden Sie zwei Stunden vor dem Nachtschlaf jegliche Aktivität an digitalen Bildschirmen (auch keine E-Reader). 

Schlafanstoßende Mittel: 

  • Hopfenblüten
  • Baldrian
  • Lavendel
  • Copaiba

5. Gelenkprophylaxe

Osteopathie – Physiotherapie – Gymnastik – Massagen – Heilpraktiker

Nehmen Sie alle prophylaktischen Maßnahmen mit, die Sie erhalten können. 

  • Nutzen Sie ein jährliches Check Up bei Ihrem Osteopathen
  • Holen Sie sich ein Physiotherapierezept und nehmen an Rückenschulen teil
  • Führen Sie Gymnastikkurse im Fitnessstudio durch
  • Entspannen Sie Ihre Muskulatur mit Massagen
  • Fragen Sie bei Ihrem Heilpraktiker nach Teesorten, welche den Knorpel unterstützen können
  • Erkundigen Sie sich bei Ihrem Therapeuten nach Fachliteratur
  • Nehmen Sie an Vorträgen teil
Arthrose osteopathisch betrachtet

 Quellenangaben: 

  • Frans Van den Berg – „Das Bindegewebe des Bewegungsapparates verstehen und beeinflussen“ –  2011 Georg Thieme Verlag KG – Stuttgart 
  • Seite „Arthrose“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 16. April 2019, 08:11 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Arthrose&oldid=187611516 (Abgerufen: 16. August 2019, 15:33 UTC)

 Das hier geschilderte Thema befasst sich mit medizinischen Betrachtungsweisen und soll nicht zur Selbstdiagnose genutzt werden.

Zur Startseite zurück.

Nach oben